Worlds Apart

Worlds Apart

GR - 103'

Der Film stammt zwar aus dem Jahr 2015 (Dezember), wurde im folgenden Jahr ausgezeichnet und fand erst spät im Jahr 2016 in die Schweizer Kinos. Ein grossartiger Film über das Leben und die Liebe, den wir unbedingt zeigen sollten. Er lief, von uns vorgeschlagen, im Open Air Cinema in Wohlen an einem Sonntagabend - leider mit wenigen Zuschauern. Ich schlug diesen auch für unser Programm vor, doch leider hatte ihn bis dato niemand gesehen. Lukas und Prisca fanden den Film übrigens auch toll.

Aus der NZZ: Eine Liebesgeschichte zwischen einer jungen Frau und einem Flüchtling, eine Affäre, die eine Unternehmensberaterin mit einem Mann beginnt, dem sie eigentlich kündigen müsste, ein zartes Techtelmechtel zwischen zwei Rentnern – und dies alles in Griechenland, wo Migrationsströme, Schuldenproblem und ein auseinanderklaffendes Europa spürbar kulminieren.

Auf dem Hintergrund der Wirtschaftskrise in Griechenland werden drei Liebesgeschichten erzählt. Ohne falsches Pathos verflicht der griechische Regisseur Christoforos Papakaliatis in «Worlds Apart» individuelle Schicksale mit den makrogesellschaftlichen Krisen des Mittelmeerstaates. Dass sich neben der Negativität auch ein produktiver Zusammenhang zwischen den Episoden ergibt, verdankt sich der Mythologie, die der Regisseur als Kitt verwendet. Über die Politik triumphiert somit die Poesie. Ein filmischer Glücksgriff.

Vorgeschlagen von: 

Daniel Renggli

Ihre Wertung: 2. Anzahl Stimmen: 1853

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben